Deutscher Biennale-Pavillon in Venedig wird zum Zankapfel

Rialto-Brücke in Venedig
Offen ist derzeit noch die Zukunft des deutschen Pavillons bei der Biennale in Venedig.

Der deutsche Pavillon in den Giardini von Venedig, wo im jährlichen Wechsel die Biennale der Kunst und Architektur stattfindet, steht aktuell im Mittelpunkt eines Streits zwischen Deutscher Architektenkammer und dem Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler einerseits sowie dem Bundesbauministerium andererseits. Das Bauwerk, das den Ausstellern aus Deutschland während der Biennale in Venedig bereits seit 1909 als vorübergehende Heimat dient, soll abgerissen werden und durch einen neuen Pavillon ersetzt werden. Mit dieser Forderung gab Professor Arno Sighart Schmid, Präsident der Architektenkammer, den Stein des Anstoßes zur Diskussion über die Zukunft des deutschen Pavillons in den Giardini von Venedig. Inzwischen bekommt der Architekt auch Unterstützung von Werner Schaub, dem Vorsitzenden des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler, der dem Präsidenten der Architektenkammer das Wort redet. Völlig anderer Meinung ist hingegen das Bundesbauministerium, das für den deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig verantwortlich ist.

Die beiden Vertreter der Fachverbände erkennen im deutschen Pavillon sowohl aus historischer als auch architektonischer Sicht ein Problem. Der Umbau des Pavillons im Jahr 1938 wurde durch die Nazis beauftragt, was für die Architekten und Künstler offensichtlich ein großes Imageproblem darstellt. Darüber hinaus macht Schaub in seiner Stellungnahme aber auch architektonische Schwächen geltend, die den deutschen Pavillon nicht gerade zum Blickfang auf der Biennale in Venedig machten. Vera Moosmeyer, Sprecherin des Bundesbauministeriums, hält der Kritik entgegen, dass man Geschichte nicht ungeschehen mache, indem man architektonische Zeitzeugen abreiße. Im Gegenteil müsse man geschichtsträchtige Bauwerke wie den deutschen Pavillon in Venedig unbedingt erhalten, so Moosmeyer.

Eine Lösung des Konflikts scheint wohl nicht zeitnah realisierbar zu sein - jedenfalls nicht vor der nächsten Biennale in Venedig, die am 29. August 2010 ihre Pforten öffnet. Als einer der größten Events in Venedig und Italien lockt die Biennale alljährlich zusätzliche Touristen in die Lagunenstadt, die sich aufgrund der starken Nachfrage in den Venedig Hotels im Zentrum nicht selten für etwas außerhalb gelegene Unterkünfte entscheiden, z.B. ein Hotel in Mestre. In diesem Jahr widmet sich die Biennale in Venedig der Architektur, nachdem im vergangenen Jahr die Kunst an der Reihe war.

Kai Rebmann

Foto: imagebank max-td

Datum: 03.07.2010

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Regata Storica 2011
Zum wiederholten Male findet die Regata Storica am ersten Sonntag im September statt. Der historische Festumzug der Gondeln in Venedig sowie die Ruderregatta Venedig ist legendär.
Venedig hebt Verbot für DB-Züge auf
Ab sofort dürfen Züge von DB und ÖBB aber auch wieder am Bahnhof Venedig-Mestre und Padua halten, wie die ÖBB am heutigen Montag mitteilten.
George Clooney eröffnet Venedig Filmfestival
George Clooney wird mit seinem neuen Film "The Ides of March" das Venedig Filmfestival am 31. August eröffnen. Der Deutsche Pavillon auf der Biennale in Venedig hat den Goldenen Löwen gewonnen.